Vom Aufstehen : Ein Leben in Geschichten. Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2021 in der Kategorie Belletristik

Schubert, Helga, 2021
Bücherei Nussdorf
Verfügbar Ja (1) Titel ist in dieser Bibliothek verfügbar
Exemplare gesamt 1
Exemplare verliehen 0
Reservierungen 0 Reservieren
Medienart Buch
ISBN 978-3-423-28278-9
Verfasser Schubert, Helga Wikipedia
Systematik BO - Erfahrungsberichte und Lebensbilder
Schlagworte Zweiter Weltkrieg
Verlag DTV
Ort München
Jahr 2021
Umfang 224 Seiten; 23 mm x
Altersbeschränkung keine
Sprache deutsch
Verfasserangabe Helga Schubert
Annotation Quelle: bn.bibliotheksnachrichten (http://www.biblio.at/literatur/bn/index.html);
Autor: Maria Schmuckermair;
Berührende, weise und großartig formulierte Erinnerungen einer 80-jährigen Dichterin. (BO)
Helga Schubert hat 2020 im Alter von 80 Jahren den Bachmannpreis gewonnen. Der Siegertext "Vom Aufstehen" ist Teil dieses aufwühlenden und stilistisch ausgezeichneten Buches, das in 29 abgeschlossenen Kurztexten das Augenmerk auf jeweils einen Abschnitt oder Aspekt ihres Lebens richtet.
Aus der Zusammenschau ergibt sich das Bild einer außergewöhnlichen Frauenbiographie: Kriegskind, Flüchtlingskind, Kind der deutschen Teilung. Der Vater ist mit 28 Jahren im Dezember 1941 gefallen, die Mutter lässt das Kind bei seinen unverheirateten Tanten und arbeitet als Rotkreuzschwester. Am Kriegsende flüchtet sie mit der Fünfjährigen vor den heranrückenden Russen unter entsetzlichen Umständen nach Westen. Das Verhältnis zwischen Tochter und Mutter bleibt zeitlebens schwierig - zu unterschiedlich sind ihre Charaktere und Überzeugungen. Als die Sechsjährige ihrer Mutter zum Geburtstag eine selbstgebastelte Kette aus weißen Bohnen schenkt, weist diese sie kalt zurück, "vielleicht von der Armseligkeit angeekelt." Erst kurz vor dem Tod der Mutter mit 101 Jahren entstehen Nähe und ein Verständnis.
Das zweite zentrale Thema neben der Mutter-Tochter-Beziehung ist die Identität einer Schriftstellerin, die nicht die Punze "DDR-Literatin" tragen möchte. Bereits 1980 nominiert, erhält Helga Schubert keine Ausreisegenehmigung, um an der Bachmann - Lesung teilnehmen zu können. Der "Moloch der Diktatur" vergiftet das Leben. Sie ist bereits 50 Jahre alt, als sie erstmals an freien Wahlen teilnehmen darf.
Anhand dieser feinfühligen Bausteine zeigt sich das Bild eines mit Freud und Leid erfüllten Frauenlebens: bedrückte Tochter, liebende Mutter und Ehefrau, selbst Hilfe suchende Psychotherapeutin, Schriftstellerin. Darüber hinaus werden die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche der letzten acht Jahrzehnte in Deutschland genau ausgeleuchtet. Besondere Leseempfehlung!
Bemerkung Katalogisat abgeglichen mit: Rezensionen online open (inkl. Stadtbib. Salzburg)
Exemplare
Ex.nr. Standort
187 BO, Schu

Leserbewertungen

Es liegen noch keine Bewertungen vor. Seien Sie der Erste, der eine Bewertung abgibt.
Eine Bewertung zu diesem Titel abgeben